Ein Bericht über die Einführungstage der neuen Azubis 2017

In der Woche vom 04.09. bis zum 08.09.2017 fand die Einführungswoche für die neuen Auszubildenden statt.

Wir, vier Finanzassistenten/-innen, eine Bankkauffrau und eine DHBW-Studentin, starteten am Montag den 04.09.2017 gemeinsam mit Herrn Hug, Frau Reitz und Frau Müller in das Berufsleben.

Eine aufregende Zeit steht nun bevor, die mit einer gegenseitigen Begrüßungsrunde untereinander startete. Auch der Vorstand, Herr Soßong und Herr Müller nahmen teil. Im Anschluss an das Kennenlernen wurde uns die Bank als Genossenschaft vorgestellt und wir bekamen allgemeine Infos über unseren neuen Arbeitsplatz. Um uns nach dem langen zuhören wieder zu stärken, wurde zusammen mit unseren Azubipaten; Pizza; Pasta und Salat zu Mittag gegessen. Gestärkt und voller Energie ging es zu unserem Fototermin, bei dem uns witzige Sachen einfielen. Die dort entstandenen Fotos wurden auch gleich auf unsere Facebook und Instagram Seite hochgeladen um uns vorzustellen. Danach hatten wir noch unseren „Check-In“-Tag, der am eigentlich geplanten Datum nicht stattfinden konnte und deswegen nachgeholt wurde. Um den Tag gemeinsam ausklingen zu lassen, gaben wir noch ein erstes Feedback an Herrn Hug, Frau Reitz und Frau Müller. Dieses viel jedoch nur positiv aus und mit Freude auf mehr.

Der Dienstag startete mit einem gemeinsamen Frühstück, bevor es eine dreistündige EDV-Einführung von Herrn Götz gab, die er toll gestaltete. Um uns wieder zu stärken, lud uns die Volksbank netterweise ins Restaurant „Peppino“ ein, wo der Pasta Spaß weiterging. Anschließend, leicht vollgefuttert, ging es an unsere erste Gruppenarbeit, die daraus bestand unsere Erwartungen an die Volksbank, als auch welche Erwartungen, die Volksbank an uns hat, zu präsentieren. Es gab verschiedene Meinungen, jedoch wurden wir uns schnell einig.

Um die Gruppe wieder etwas zu lösen, wurden wir von Herrn Hug an unseren Azubi-Guide herangeführt, indem alle wichtigen und relevanten Informationen zur Ausbildung zusammengefasst sind. Eine echt tolle Hilfe!

Der Tagesausklang war dann unsere zweite Gruppenarbeit, die mit der Überschrift „Ziele“ benannt war. Es ging darum welche Ziele wir in der Ausbildung haben, und auch Ziele die wir gerne erreichen möchten. Eine breit gefächerte Fragestellung, die viele Antwortmöglichkeiten bietet.

 

Am Mittwochmorgen ließen wir die ersten zwei Tage Revue passieren. Nach dem wir weitere Seiten des Azubi-Guides durchgesprochen hatten, begann Frau Reitz mit dem Rundgang durch die Bank. Sichtlich erstaunt waren wir alle, als wir sahen, wie groß unsere Hauptstelle tatsächlich ist. Viele offene Räume und neue Gesichter die uns begrüßten, willkommen hießen und uns fröhlich stimmten. Nachdem wir die Mittagspause zur freien Verfügung für uns nutzten und zusammen im Gewölbekeller gegessen hatten, ging es an eine Gruppenübung in der wir unsere Spielregeln, im Bezug auf das miteinander agieren und funktionieren, festsetzten. Außerdem wurden die Unternehmensziele besprochen. Als Abschluss des Tages ging es an das Planen einer Veranstaltung für alle Azubijahrgänge und unsere Ausbilder. Nach langer Überlegung, entschlossen wir uns für den Escape-Room in Mannheim, mit anschließendem Essen im Dachgarten Restaurant.

 

Am Donnerstag begann der Morgen mit den restlichen Seiten des Azubi-Guides und dem Klären übrig gebliebener Fragen. Nach einer kurzen Kaffeepause, ging es auch schon mit der verkäuferischen Grundausbildung los. Angefangen mit dem Zusammenfassen der eigenen Definition eines Verkäufers, durften wir uns selbst ein Bild von jeglichen Arten von Verkäufern machen, indem wir sie nach bestimmten Kriterien bewerten und beobachten durften.  Kurz darauf wurden die verschiedenen Ergebnisse besprochen, welche uns doch überrascht hatten. Von nun an galt die Devise: Obacht bei der Verkäuferwahl! Fazit des Tages: Aufschlussreich.

 

Am Freitag besuchten uns Herr Löhr und Frau Adelmann um den Betriebsrat vorzustellen und uns zu informieren. Kurz darauf ging es mit der verkäuferischen Grundausbildung weiter, die uns nun auf den ersten Kundenkontakt vorbereiten sollte. Ausführlich gingen wir in Gruppen jegliche Situationen durch, die dank anschließender Erklärung seitens Herr Hug nicht mehr so angsteinflößend waren, sondern uns Vorfreude auf den ersten Kundenkontakt bereiteten. 

Im Anschluss reflektierte Herr Hug die Woche mit uns. Fazit: Wir alle fühlten uns angekommen und gut vorbereitet für den ersten richtigen Kundenkontakt. Nachdem sich alle ausgesprochen hatten, teilte Herr Hug Blatt und Umschlag aus. Wir schrieben einen Brief an unser zukünftiges selbst. Nachdem dies erledigt war, ging es in den Kletterwald auf der Kreidacher Höhe. Hier zeigten wir den Ausbildern und uns selbst, dass wir in kurzer Zeit zusammenwachsen konnten, wir uns unterstützen und aufeinander acht geben würden. Der Grundstein für eine gute Zusammenarbeit im Team wurde, dank der Einführungstage gelegt. An dieser Stelle gilt unseren Ausbildern Herrn Hug, Frau Müller und Frau Reitz großen Dank auszusprechen! Sie haben uns den Start in das Berufsleben deutlich erleichtert! Somit auf eine tolle Ausbildungszeit. Mögen wir genau so glücklich wie wir anfingen auch abschließen!