Bericht über die Einführungstage der neuen Auszubildenden 2019

Wir, vier angehende Finanzassistentinnen und Finanzassistenten, eine angehende Bankkauffrau und drei Duale Studentinnen (Im Folgenden der Einfachheit wegen zusammengefasst unter dem Deckbegriff "Azubis") werden den 02.09.2019 sicherlich so schnell nicht vergessen, markiert er doch den Beginn unserer Ausbildungs-/ Studienzeit bei der Volksbank Weinheim.

Tag 1

Um kurz vor 9:00 Uhr trafen wir Azubis uns alle vor der Bank, um gemeinsam in unsere Ausbildung zu starten. Begrüßt wurden wir im Seminarraum, durch Markus Hug, Vanessa Reitz, Kristina Katzenmeyer und Laura Helfert aus der Personalabteilung. In einer lockeren und entspannten Atmosphäre ging es zunächst mit einem Kennlernspiel los. Jeder von uns musste jeweils einen anderen Azubi anhand von Interviewfragen den anderen vorstellen. 

Anschließend stellten wir unsere Erwartungen an die Einführungswoche auf und sollten ebenfalls unseren ersten Gedanken an diesem Tag aufschreiben. Die Gedanken fielen alle relativ ähnlich aus, keiner wollte an dem Tag zu spät kommen, sich irgendwie durch Kleiderpannen oder Essensflecken blamieren oder hat sich gefragt, was wir wohl an unserem ersten Tag machen werden. Ebenfalls wünschten sich die meisten viel Spaß in der Woche, um dann mit einem guten Gefühl in die Ausbildung zu starten.

Im Anschluss stellte sich uns der Vorstand, Carsten Müller und Klaus Steckmann, vor. Nach einer kleinen Pause stellte Markus Hug uns die Bank mit all ihren Abteilungen und Leistungen vor. Nach so vielen Informationen brauchten wir erst einmal eine Stärkung und es gab für alle Pizza. Während der Pause durften wir unsere Azubi-Paten, also Auszubildende, die bereits ein Jahr weiter sind als wir, kennenlernen und ihnen viele Fragen stellen.

Danach ging es zum Fototermin, damit wir in der Zeitung und auf Instagram vorgestellt werden konnten. Viele verschiedene Fotos später, fanden wir uns im Seminarraum zur Kaffeepause wieder. Als vorletzte Aufgabe durften wir dann noch einmal unsere Erwartungen an unsere Ausbilder, Azubi-Paten und das Unternehmen aufstellen.

Als Abschluss des Tages wurden uns dann noch ein paar Informationen über die Ausbildung mit auf den Weg gegeben. Dazu wurde uns der Azubi-Guide ausgeteilt, in dem wir alles noch einmal nachlesen konnten.

Gegen 16:30 Uhr endete dann der erste Tag bei unserem neuen Arbeitgeber.

Tag 2

Am nächsten Tag trafen wir uns in alter Frische um 9:00 Uhr wieder im Seminarraum. Wir starteten in den Tag, indem wir in Teams unsere Ziele aufstellen sollten für unsere Ausbildung und für die Zeit danach. Ebenfalls sollten wir uns überlegen, wie wir diese erreichen wollen.

Im Anschluss stellte uns Wolfgang Löhr den Betriebsrat mit all seinen Aufgaben und Mitgliedern vor und Lena Sattler, unsere Jugend-/Ausbildungsvertreterin, stellte sich uns ebenfalls vor. Danach besprach Laura Helfert den Azubi-Guide mit uns weiter.

Nach einer kleinen Verschnaufpause ging es zu unserem letzten Punkt des Tages. Die Einführung in die EDV und die zahlreichen internen Systeme stand an. Thomas Götz, der Leiter der internen IT-Abteilung, legte mit uns nach einigen technischen Problemen diverse Accounts an, vergab zahlreiche Passwörter und ließ unsere Fingerabdrücke nehmen, um dann vorbereitet in den Arbeitsalltag in den Filialen starten zu können. Nachdem der erste Teil der EDV-Einführung beendet war, durften wir um 16:30 Uhr unseren Heimweg antreten, um die bisher erhaltenen Informationen erst einmal zu verarbeiten.

Tag 3

Am Mittwoch ging es mit einem gemeinsamen Frühstück im Seminarraum los. Gut gestärkt ging es dann zum zweiten Teil der EDV-Einführung, bei dem wir erst einmal unter Beweis stellen durften, ob wir uns noch an alle Passwörter erinnern können. Danach legten wir noch weitere Accounts an und durften noch weitere Bekanntschaft mit dem Hauptprogramm Lotus Notes machen. Außerdem zeigte Thomas Götz uns, wie wir Termine mit Kollegen ausmachen und Urlaub beantragen können.  

Nachdem nun alle Accounts angelegt waren und alle Passwörter aufgeschrieben wurden, sollten wir nun in Teamwork eine Aktivität für alle Azubis planen. Zuerst sammelten wir viele verschiedene Ideen, nachdem wir uns aber zunächst für kein Event so richtig entscheiden konnten, legten wir erst einmal eine Pause ein und es ging zum ersten Rundgang durch die Bank.  

Als es dann wieder zurück in den Seminarraum ging, planten wir unsere Aktivität weiter. Nachdem einige grundlegenden Details besprochen waren, wurde schließlich als Abschluss des Tages noch der Rest des Azubi-Guides besprochen.

Tag 4

Der nächste Tag widmete sich zunächst der Bearbeitung verschiedener Online-Seminare zu den unterschiedlichsten Themen in der Bank. (Geldwäsche, Datenschutz, IT-Sicherheit usw.)

Nach dieser Aufgabe legten wir erst einmal eine Mittagspause ein, bevor es dann zur Erarbeitung von Fragen an die Bereichsleiter der Volksbank Weinheim ging. Jeweils in Kleingruppen suchten wir uns Fragen aus den Bereichen „fachlich“, „organisatorisch“ aber auch aus dem „privaten“ Bereich heraus.  

Schließlich ging es in den Gewölbekeller, um nun endlich Antworten auf unsere Fragen zu erhalten. In einer sehr entspannten Atmosphäre stellten wir uns zunächst alle gegenseitig durch einen Gegenstand vor bis es dann zu unseren Fragen ging. Als dann all unsere Fragen beantwortet waren, ging es in den Hof der Villa Hagander auf die Grillparty, geplant durch die Azubis in den Jahrgängen über uns. In ebenfalls entspannter Atmosphäre ließen wir unsere erste Woche ausklingen und Revue passieren.

Tag 5

Am Montag ging es für uns in die letzten 2 Tage der Einführungswoche, bei denen es endlich um die verkäuferische Grundausbildung ging.  

Nachdem wir überprüft hatten, ob unsere Erwartungen bisher erfüllt wurden, lernten wir verschiedene Verkaufsstrategien durch Rollenspiele kennen. Nach einer genauen Untersuchung der verschiedenen Strategien ging es endlich zu dem bereits lang ersehnten Mystery-Shoppen. Aufgabe war es, sich als Kunde auszugeben und den vorhandenen Service der jeweiligen Läden anhand von Testkäufen zu überprüfen.

Als die verschiedenen Läden getestet wurden, ging es wieder zurück in die Volksbank. Dort wurden zunächst die verschiedensten Erwartungen an Discounter, Supermärkte und Banken aufgestellt und dann durch unsere Beobachtungen der perfekte Verkäufer geschaffen (Kleidung, Gestik, Mimik etc.). Mit diesem Bild war unser vorletzter Tag beendet.

Tag 6

An unserem letzten Tag wurden noch die letzten Details für einen erfolgreichen Start in die Bank besprochen. In kleinen Gruppen wurden unterschiedliche Situationen, die in der Bank vorkommen können durchgespielt und die bestmögliche Reaktion erarbeitet.  

Im Anschluss ging es weiter mit unserer Zukunft. Jeder schrieb einen Brief an sich selbst in 5 Jahren, der uns dann zugesendet wird, um zu überprüfen, ob wir unsere Ziele bis dahin erreicht haben.

Nach einer Feedback Runde ging es dann für alle nach Bensheim in die Kletterhalle, um dort den Zusammenhalt der Gruppe noch weiter zu stärken. In verschiedenen kleinen Spielen wurde unsere Zusammenarbeit auf die Probe gestellt und gefördert.  

Nach einer erneuten Feedback-Runde ließen wir die Woche ausklingen und starteten mit einem guten Gefühl in unsere Ausbildung.