Bilanzpressegespräch

Volksbank Weinheim eG startet zufrieden ins neue Jahr

Der neue Sprecher des Vorstandes Carsten Müller und das neue Vorstandsmitglied Klaus Steckmann konnten im Rahmen des traditionellen Bilanzpressegesprächs der Volksbank Weinheim von einem guten Geschäftsjahr berichten.

Nachhaltig gewachsen

Die im Jahr 2014 neu ausgerichtete strategische Aufstellung, aber auch die nach wie vor guten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, schufen für die Volksbank Weinheim eG die Voraussetzungen, um ihren nachhaltigen Wachstumskurs fortzusetzen. Die Bilanzsumme erreichte nach einem Plus von 2,5 Prozent mit 1,31 Mrd. Euro einen neuen Höchststand. Die Kundeneinlagen wuchsen leicht um 0,6 Prozent auf 1,08 Mrd. Euro. „Trotz des anhaltend niedrigen Zinsniveaus parken viele unserer Kunden ihre Gelder auf kurzfristigen Positionen und verpassen so die Renditechancen, die die Märkte aktuell bereithalten“, erklärt Vorstandssprecher Carsten Müller. Deshalb bietet die Volksbank mit ihren Beratungsangeboten wie dem Vermögens-Dialog oder auch dem Depot-Check eine auf den jeweiligen Kunden und seine finanziellen Ziele zugeschnittenes Lösungspaket an. Erneut stieg im abgelaufenen Geschäftsjahr die Kreditnachfrage. Die Bilanzposition der Kundenforderungen stieg nach 2,7 Prozent im Jahr 2016 um nunmehr 6,0 Prozent bzw. 35,8 Mio. Euro auf 632,6 Mio. Euro in 2017 an. Klaus Steckmann erklärt dazu: „Die niedrigen Zinsen sind sicher ein wichtiger Anreiz gewesen, aber auch unser Know-how sowie auch unser Leistungs- und Beratungsangebot, das unseren Kunden Immobilien und Finanzierungen aus einer Hand anbietet, überzeugte.“

Provisionsergebnis nochmals deutlich gesteigert

Nach den bereits guten Provisionsergebnissen der Vorjahre konnte die Bank das Provisionsergebnis ein weiteres Mal steigern. Vorstandssprecher Carsten Müller betont: „Wir freuen uns sehr, dass wir den Provisionsüberschuss – also das Geld, das wir unter anderem mit unserer Kernkompetenz dem Wertpapiergeschäft verdienen – weiter steigern konnten. Wir liegen hier mit einem Plus von 5,8 Prozent über dem Vorjahr.“ Insgesamt erwirtschaftete die Bank im Provisionsergebnis, in das neben dem Wertpapiergeschäft auch die Erfolge aus den Vermittlungen von Versicherungen und dem Bausparen, das Immobiliengeschäft sowie die Dienstleistungsentgelte einflossen, 12,7 Mio. Euro. Eine Summe, die im Vergleich mit den Wettbewerbern und anderen Volks- und Raiffeisenbanken nach wie vor ein überdurchschnittliches Ergebnis darstellt. Auch beim Zinsüberschuss kann die Bank einen Zuwachs von 2,9 Prozent auf jetzt 18,6 Mio. Euro ausweisen. Klaus Steckmann erklärte hierzu: „Eigentlich wären wir beim Zinsergebnis – wie für das nach wie vor niedrige Zinsumfeld normal – gesunken. Durch eine über der Erwartung liegenden Entwicklung unserer Eigenanlagen, wurde es jedoch positiv beeinflusst.“

Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit weitestgehend normalisiert

Nachdem das Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit im Jahr 2016 durch die Umbuchung von Reserven einen enormen Zuwachs erlebte, hat es sich in 2017 bei nahezu unveränderten Verwaltungsaufwendungen sowie einem positiven Risikoergebnis von rund 0,7 Mio. Euro weitestgehend normalisiert. „Wir haben dieses Jahr allerdings rund 3,1 Mio. Euro dafür aufgewendet, mögliche finanzielle Aufwände, die sich aus unseren Zinssicherungsgeschäften ergeben können, frühzeitig auszugleichen“, kommentiert Carsten Müller das Ergebnis.

Jahresüberschuss deutlich gestiegen

Der Jahresüberschuss der Volksbank Weinheim eG stieg um fast 10 Prozent auf 3,8 Mio. Euro. „Auch, wenn die Situation am Zins- und Kapitalmarkt uns ein weiteres Jahr in Folge nicht sonderlich unterstützt hat, sind wir mit dem erzielten Ergebnis sehr zufrieden. Unsere Cost-Income-Ratio (CIR), also der Betrag, den wir aufwenden müssen, um einen Euro Ge-winn zu erzielen, sank von 67,0 Cent auf jetzt 65,3 Cent. Auch dieser Wert kann sich, nicht nur im Vergleich mit den umliegenden Banken, durchaus sehen lassen“, unterstreicht Klaus Steckmann das Ergebnis.

Geschäftsguthaben nahezu verdoppelt

Für die regulatorischen Anforderungen, die unter anderem eine angemessene Eigenkapitalausstattung vorschreibt, sieht sich die Bank gut gewappnet. „Im letzten Geschäftsjahr konnten wir unsere Geschäftsguthaben von 13,0 Mio. Euro auf 25,6 Mio. Euro nahezu verdoppeln. Mit unserer Kernkapitalquote, die hierdurch um 4,0% auf jetzt 16,2% stieg, übertreffen wir die Vorgaben für 2018 von 10,9% deutlich“, berichtet Klaus Steckmann, der unter anderem die Risikosteuerung der Bank verantwortet. Vorstandssprecher Carsten Müller ergänzt dies mit den Worten: „Diesen Anstieg verdanken wir all den Mitgliedern, die mit der Ausweitung ihrer Geschäftsanteile ihre starke Verbundenheit und ihr hohes Vertrauen in unsere Bank nachhaltig bewiesen haben.“

Mehrwerte ergänzen geplante Dividende

Der Dividendenvorschlag für das Geschäftsjahr, den Vorstand und Aufsichtsrat der Vertreterversammlung vorlegen wollen, liegt mit 4,0 Prozent auf Vorjahresniveau. Vorstandssprecher Carsten Müller erklärt dazu: „Wir haben bereits vor einigen Jahren damit begonnen, unseren Mitgliedern neben der Dividende eine Vielzahl von Mehrwerten zu bieten, die sich auszahlen, wie zum Beispiel die Preis- und Leistungsvorteile durch die goldene VR-BankCard Plus. Mit der Dividende, die wir seit Jahren deutlich über dem Kapitalmarkt halten, und den Mehrwerten bieten wir so ein attraktives Gesamtpaket.“
„Begeistert bin ich von dem Konzept der Mitgliedschaft mit Herz“, erklärt Klaus Steckmann und ergänzt: “Dieses Konzept ist einmalig und ich finde es fantastisch, dass bereits über 500 Mitglieder ihre Dividende für die Förderung der Region einsetzen.“ Bei der ‚Mitgliedschaft mit Herz‘, stellen die Mitglieder der Bank ihre Dividende für einen guten Zweck zur Verfügung. Um diese Gelder können sich dann gemeinnützige Vereinen oder Institutionen für ihre Projekte bewerben. Bei der in 2016 gestarteten Mitgliedschaft mit Herz werden so pro Jahr eine Vielzahl von Projekten ermöglicht, die ohne die Volksbank Weinheim Stiftung sonst nicht in die Umsetzung kämen. Von insgesamt 21 Projekten erhielten 15 Projekte durch die Mitglieder mit Herz so viel Zustimmung, dass Sie finanziert werden konnten bzw. in 2018 finanziert werden.

Neue Webseite und noch mehr digitale Angebote

Die sich durch die Digitalisierung und das geänderte Verhalten der Kunden verschiebenden Kundenströme und Nachfragezeiten begegnet die Volksbank Weinheim mit einem erweiterten Online-Angebot und neuen digitalen Dienstleistungen. Dazu wurde die Webseite der Bank Anfang 2017 komplett überarbeitet und seitdem, zusammen mit der VR-Banking App, dem Banking-Angebot fürs Smartphone, stetig ausgebaut und erweitert. „Wir messen unseren ortsunabhängigen Angeboten, sei es online, mobil über unsere App oder auch am Telefon die gleiche Bedeutung bei, wie einer herkömmlichen Filiale“, erklärt Carsten Müller zu den neuen Online-Angeboten und ergänzt: „Wir wollen durch die Verzahnung von On- und Offlineangeboten unseren Kunden künftig die Entscheidung überlassen, wie sie Ihre Beratung gerne möchten. Online im Live- oder Video-Chat oder in der Filiale. Denkbar wird dabei auch sein, eine Beratung Online zu beginnen und sie dann im persönlichen Gespräch zu beenden.

Volksbank Weinheim Stiftung

Neben der Volksbank Weinheim eG blickt auch die Volksbank Weinheim Stiftung auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurück. Mit Spendengelder in Höhe von insgesamt 175.956,28 EUR konnte die Stiftung wieder gemeinnützige Vereine und Institutionen aus unserer Region unterstützen. Wie jedes Jahr stockte die Volksbank Weinheim den Grundstock ihrer Stiftung um 100.000,00 Euro auf nunmehr 800.000 Euro auf. Neben der Auszahlung der Gelder zur Förderung der „Mitgliedschaft-mit-Herz“-Projekte, war das 3. Benefiz-Golfturnier der Volksbank Weinheim Stiftung auf dem Golfplatz ‚Gut Neuzenhof‘ in Heddesheim ein besonderes Highlight im Stiftungsjahr 2017.

Ausblick

Das nach wie vor sehr positive wirtschaftliche Umfeld bietet für die Volksbank nach Aussage ihrer beiden Vorstände Carsten Müller und Klaus Steckmann eine gute Basis für das angelaufene Geschäftsjahr. „Durch das anhaltende Niedrigzinsumfeld müssen wir die Belastungen durch den weiter sinkenden Zinsüberschuss in unseren Planungen mitberücksichtigen. Aus diesem Grund und auch da wir für 2018 weitere Investitionen in Mitarbeiter und in unsere Infrastruktur geplant haben, rechnen wir für 2018 mit einem rückläufigen Geschäftsergebnis“, erklärt der für das Controlling der Bank verantwortliche Klaus Steckmann. Vorstandssprecher Carsten Müller ergänzt: „Für zuverlässige Prognosen ist es Anfang Februar zu früh, wir werden aber alles dafür tun, auch in diesem Jahr wieder ein respektables Ergebnis zu erzielen. Im Fokus für 2018 steht aber vor allem die weitere Umsetzung unserer strategischen Projekte.“ So plant die Bank, den im Dezember 2017 begonnenen Umbau der Filiale Leutershausen in ein regionales Beratungszentrum bis Mitte des Jahres abschließen zu können. Anfang April wird die Bank zudem ihren Kunden einen neuen telefonischen Mehrwert-Dienst, den „DirektService“ anbieten. Beim DirektService können Kunden, ergänzend zu den dann angepassten Öffnungszeiten der Filialen, nahezu alle Bank- und Serviceleistungen für die heute noch ein Besuch in der Filiale notwendig ist, wie die Bestellung einer neuen girocard, direkt am Telefon erledigen. Künftig können Kunden so, von 8:00 bis 18:00 Uhr, ergänzend zu unseren digitalen Angeboten ihre Bankgeschäfte einfach und bequem erledigen, egal wo sie sich gerade befinden. „Wie versprochen, bleiben wir mit unseren Filialen vor Ort. Dort möchten wir uns aber vor allem auf die Beratungen, die wir täglich von 7:00 bis 20:00 Uhr anbieten, konzentrieren“, erklärt Carsten Müller.

Organisatorisches

Die diesjährige Vertreterversammlung findet am Mittwoch, 16. Mai 2018, um 18:30 Uhr in der Stadthalle Weinheim statt.