Bilanzpressegespräch

Vorstand berichtet über gutes Jahr 2018

Weinheim, 14.02.2019

Heute berichteten der Sprecher des Vorstandes, Carsten Müller, und Vorstand Klaus Steckmann im traditionellen Bilanzpressegespräch über das erste gemeinsame Jahr als Vorstandsteam und einem Geschäftsjahr, das mit einem sehr erfreulichen Ergebnis endete.

Bilanzsumme weniger stark gesunken als geplant

Eigentlich hatte die Bank für 2018 geplant, die Bilanzsumme durch Umschichtungen in außerbilanzielles Fondsgeschäft um rund 300 Mio. Euro zu reduzieren. „Durch einen unerwartet hohen Zufluss von neuen Kundeneinlagen fiel die geplante Reduzierung deutlich geringer aus, als ursprünglich geplant“, erklärt Klaus Steckmann die Bilanzsumme, die sich um 36,5 Mio. Euro auf nunmehr 1,27 Mrd. Euro verkleinerte. Steckmann: „Wir halten aber an unserem Plan fest, die Bilanz­summe weiter, idealer­weise auf gut eine Milliarde Euro abschmelzen zu lassen.“

Die Kundenforderungen, sprich die Kredite, der Volksbank Weinheim stiegen deutlich an. Sie wuchsen um 86,1 Mio. Euro bzw. 13,6 Prozent auf nunmehr 717,5 Mio. Euro. „Betrachtet man das Kreditneugeschäft, bei dem die Tilgungen bestehender Kredite noch nicht gegengerechnet sind, wuchsen wir sogar um 220,9 Mio. Euro“, berichtet Vorstandssprecher Carsten Müller stolz.

Die Kundeneinlagen reduzierten sich zwar um 84,0 Mio. Euro bzw. 7,8 Prozent auf 991,0 Mio. Euro, doch dies ist nur eine Seite der Medaille. Durch eine Zunahme der Liquiditätshaltung gerade zum Jahresende kam es bei Firmen- wie auch Privatkunden sogar zu einem Einlagenwachstum. „Viele unserer Kunden parkten ihre Gelder auf kurzfristigen Positionen“, erklärt Carsten Müller. „Hierdurch verpassen sie aber wichtige Renditechancen, die andere Anlagen bieten.“ Mit Beratungsangeboten wie dem Vermögens-Dialog oder auch dem Depot-Check bietet die Volksbank Weinheim ihren Kunden umfangreiche Analysen der aktuellen Situation sowie auf den jeweiligen Bedarf der Kunden zugeschnittene Anlagelösungen an.

Sehr gutes Zins- und Provisionsergebnis

Aufgrund des guten Wachstums konnte die Bank neben einem – trotz des anhaltenden Niedrigzinsniveaus – um 1,4 Prozent gestiegenen Zinsüberschuss von 18,9 Mio. Euro ihr gutes Provisionsergebnis des Vorjahres im Geschäftsjahr 2018 auf dem hohen Niveau von 12,6 Mio. Euro halten. Vorstand Klaus Steckmann dazu: „Wir sind stolz, dass wir einen Provisionsüberschuss in dieser Höhe erwirtschaften konnten, denn im Vergleich mit den Wettbewerbern und anderen Volks- und Raiffeisenbanken ist unser Ergebnis nach wie vor überdurchschnittlich.“ „Einen großen Teil unseres Provisionsergebnisses, genauer gesagt 55 Prozent, erzielen wir aus dem Wertpapiergeschäft. Hier zahlt sich die überragende Kompetenz aus, die wir im Private Banking Team aber auch in der Gesamtbank über viele Jahre hinweg aufgebaut haben. In der Region sind wir damit der Top-Player“, kommentiert Carsten Müller das Ergebnis. Ins Provisionsergebnis fließen neben dem Wertpapiergeschäft auch die Erfolge aus den Vermittlungen von Versicherungen und dem Bausparen, das Immobiliengeschäft sowie die Dienstleistungsentgelte ein.

Bewertungsergebnis normalisiert

Obwohl die Verwaltungsaufwendungen, zu denen der Personalaufwand, aber auch der Sachaufwand wie auch die Abschreibungen gehören, mit 4,8 Prozent um knapp 1,0 Mio. Euro auf 21,2 Mio. Euro gestiegen waren, kann die Volksbank Weinheim ein Ergebnis vor Bewertung von 9,8 Mio. Euro ausweisen. Das ist gegenüber dem Vorjahr ein deutliches Plus von 1,7 Mio. Euro oder 21,5 Prozent. Das Bewertungsergebnis, das im Vorjahr mit +0,5 Mio. Euro untypischerweise positiv war, normalisierte sich wieder und saldierte zum Jahresende bei -1,9 Mio. Euro. Dadurch sank das Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit von 8,5 Mio. Euro auf nunmehr 7,9 Mio. Euro.

Die Cost-Income-Ratio (CIR), also der Betrag, den die Bank aufwenden musste, um einen Euro Gewinn zu erzielen, stieg bedingt vor allem durch die gestiegenen Verwaltungsaufwendungen und Investitionen von 65,4 Cent im Jahr 2017 auf jetzt 67,8 Cent.

Eigenkapital weiter ausgebaut

Positiv entwickelte sich auch das Eigenkapital der Bank, das die Grundlage für die Vergabe von Krediten bildet. Nach der Verdopplung der Geschäftsguthaben der Mitglieder im Geschäftsjahr 2017 wuchs das gezeichnete Kapital im Geschäftsjahr 2018 um 1,2 Mio. Euro auf 27,2 Mio. Euro an. „Unsere Quote an Eigenmitteln zu den risikogewichteten Aktiva stieg trotz unseres enormen Kreditwachstums um 0,2 Prozent auf jetzt 19,5 Prozent an; unsere Kernkapitalquote stieg sogar um 0,4 Prozent auf 16,6 Prozent“, informiert Klaus Steckmann. „Alles in allem zeigt dies, dass wir auf sehr gesunden Füßen stehen“, so Steckmann weiter.

Anzahl der Mitglieder steigt weiter

Die Zahl der Mitglieder wuchs per Saldo um fast 2,0 Prozent, das sind 431 Köpfe, auf 22.780 Mitglieder an. Die Volksbank Weinheim eG war damit erneut die größte wirtschaftliche Personenvereinigung in unserer Region. Der Dividendenvorschlag für das Geschäftsjahr, den Vorstand und Aufsichtsrat der Vertreterversammlung vorlegen wollen, liegt mit 4,0 Prozent auf Vorjahresniveau. Vorstandssprecher Carsten Müller erklärt dazu: „Die vorgeschlagene Dividende von 4,0 Prozent liegt – wie in den letzten Jahren auch – deutlich über dem Kapitalmarkt. Zusammen mit unseren angebotenen Mehrwerten, wie zum Beispiel die Preis- und Leistungsvorteile durch die goldene VR-BankCard Plus, bieten wir so unseren Mitgliedern ein attraktives Gesamtpaket.“

Auch die Zahl der Mitglieder mit Herz, die ihre Dividende für die Förderung der Region einsetzen, steigt stetig. „Bereits rund 580 Mitglieder stellen ihre Dividende für einen guten Zweck zur Verfügung. Gemeinnützige Vereine oder Institutionen aus der Region können sich um diese Gelder bewerben, um damit Projekte zu realisieren, die sonst nicht möglich gewesen wären“, informiert Klaus Steckmann. Für 2019 plant die Bank eine Bereitstellung von über 50.000 Euro, um die sich die Vereine und Institutionen der Region bewerben können.

Mitarbeiterzahl gewachsen – neuer Leiter im Privatkundengeschäft

„Unser wichtigstes Kapital neben unseren Kunden sind unsere Mitarbeiter“, erklärt Vorstandssprecher Carsten Müller, „und wir sind stolz, dass wir in 2018 auch hier weiter gewachsen sind. Zum Jahresende beschäftigten wir 197 Mitarbeiter, vier mehr als im Vorjahr. Insbesondere freuen wir uns, dass wir mit Marco Neff, der zum 1. Januar 2019 die Nachfolge von Wilfried Bootz an der Spitze des Privatkundengeschäftes angetreten hat, eine wichtige Position ideal besetzen konnten.“ Marco Neff (39) studierte in Heidelberg Volkswirtschaftslehre und verantwortete zuletzt als Filialdirektor alle Geschäftsbereiche der Deutschen Bank in Heidelberg.

Geschäftsjahr 2018 nicht nur zahlenmäßig erfolgreich

Das Geschäftsjahr 2018 verlief nach Aussage der Vorstände Carsten Müller und Klaus Steckmann nicht nur zahlenmäßig sehr erfolgreich. „Im vergangenen Jahr konnten wir auch mit vielen tollen Veranstaltungen, wie dem Neujahrsempfang mit Gregor Gysi, dem Poetry Slam, der Kunstausstellung ‚50 Jahre Volksbank Weinheim Galerie‘, der Schülerausstellung des Werner-Heisenberg-Gymnasiums und der Mitgliederausstellung des Kunstfördervereins unsere Mitglieder begeistern. Zudem konnten wir durch unseren neuen DirektService, aber auch mit der neu gestalteten Filiale in Leutershausen unseren Kunden neue Banking-Erlebnisse bieten“, berichtet Carsten Müller. „Mit unserem DirektService-Team sind wir zehn Stunden pro Tag für unsere Kunden direkt und persönlich erreichbar. Unsere Mitarbeiter geben dabei unseren Kunden so nicht nur das Gefühl, direkt in der Filiale zu stehen, sondern erfüllen bereits in rund 70 Prozent aller Fälle den Kundenwunsch noch während des Telefonats“, erklärt Klaus Steckmann dazu. „Mein absolutes Highlight in 2018 waren unsere Zukunftsworkshops, bei denen wir zum einen erstmalig zusammen mit unseren Mitgliedern an der Frage nach der Volksbank der Zukunft gearbeitet haben. Zum anderen hatten wir zum ersten Mal für einen Tag die Bank geschlossen, um mit allen Mitarbeitern über die Zukunft nachzudenken“, betont Carsten Müller.

Volksbank Weinheim eG hat auch 2019 wieder viel vor

Auch für das diesjährige Geschäftsjahr hat sich die Bank wieder viel vorgenommen. So sollen die erfolgreichen Veranstaltungsformate weiter fortgesetzt werden, dazu gehören auch der Poetry Slam sowie Kunstausstellungen unter anderem in Kooperation mit dem Privatgymnasium Weinheim. „Wichtiger als unsere Veranstaltungen ist jedoch die Weiterentwicklung unserer Strategie“, erklärt Vorstandssprecher Carsten Müller. „Dabei wollen wir die Erkenntnisse, die wir in unseren Zukunftsworkshops gewonnen haben, in unsere strategische Planung mit einfließen lassen.“ Das neue Beratungskonzept in einer modernen Atmosphäre, das die Bank seit Mitte 2018 in ihrer neu gestalteten Filiale in Leutershausen erfolgreich anbietet, soll in den nächsten Monaten in die Betreuungsbereiche Einzug halten. „Aktuell beginnen wir mit dem Umbau unserer Villa Hagander in der unser Private Banking zu Hause ist. Danach erfolgt der Umbau des Unternehmerhauses für unsere Firmenkunden“, informiert Klaus Steckmann. „Wenn alles läuft, wie geplant, und wir diese Arbeiten Anfang 2020 abgeschlossen haben, können wir uns an den Umbau der Hauptstelle machen.“ Carsten Müller ergänzt dazu: „Für das persönliche Beratungsgespräch ist neben kompetenten Mitarbeitern und einem Netzwerk aus erstklassigen Experten eine moderne und gleichzeitig angenehme Atmosphäre wichtig.“

Neues Kompetenzzentrum für Immobilien bereits im Bau

In der Bismarckstraße 3 hat die Volksbank Weinheim wie angekündigt damit begonnen, ihr neues Kompetenzzentrum für alle Themen rund um die Immobilie zu errichten. „Neben dem An- und Verkauf von Immobilien, haben wir in den letzten Jahren unsere Kompetenzen in den Bereichen Immobilienfinanzierung, Immobilieninvestoren und auch im Bereich der Bauträgerbetreuung stark ausgebaut. Dieses Know-how bündeln wir nun an einem Ort, dem ‚Haus der Immobilie‘, wie wir es nennen werden“, erzählt Carsten Müller. „Auch hier wird sich unser modernes Beratungskonzept wiederfinden, bei dem unsere Kunden und das Immobilien- und Finanzierungsteam in repräsentativen Räumlichkeiten miteinander sprechen und arbeiten können“, berichtet Klaus Steckmann. Der Umbau soll bis Ende des Sommers abgeschlossen sein.

Volksbank Weinheim Stiftung

Neben der Volksbank Weinheim eG blickt auch die Volksbank Weinheim Stiftung wieder auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurück. Mit Spenden und Projektgeldern in Höhe von insgesamt 151.201,40 Euro konnte die Stiftung wieder gemeinnützige Vereine und Institutionen aus unserer Region unterstützen. Auch im abgelaufenen Geschäftsjahr stockte die Volksbank Weinheim den Grundstock ihrer Stiftung um 100.000,00 Euro auf. Dazu kamen weitere rund 230,5 Tausend Euro aus einer testamentarischen Verfügung, sodass das Stiftungsvermögen knapp über 1,1 Mio. Euro beträgt.

Organisatorisches

Die Vertreterversammlung findet am Mittwoch, 22. Mai 2019, um 18:30 Uhr, in der Stadthalle Weinheim statt.

In diesem Jahr gilt es neben der Feststellung des Jahresabschlusses und der Entlastung von Aufsichtsrat und Vorstand, einen Aufsichtsratsposten neu zu besetzen. Altersbedingt scheidet Peter Unrath aus dem Gremium aus. Ebenfalls auf der Tagesordnung steht die Abstimmung über eine weitere Änderung der Satzung und Wahlordnung der Volksbank Weinheim eG.