Ein Bericht über die Einführungstage der neuen Azubis 2016

In der Woche vom 5.09 bis 9.09.2016 fand die Einführungswoche für die neuen Auszubildenden statt.

Mit dem Bereich Personal unter Leitung von Markus Hug, starteten wir, genauer, fünf zukünftige Finanzassistenten/-innen und 2 DHBW-Studentinnen in das Berufsleben.


Die Woche begann mit einer freundlichen Begrüßung durch Herrn Hug, Frau Fischer und Frau Backmund und einer Vorstellungsrunde durch alle Anwesenden, an der auch Herr Müller aus dem Vorstand teilnahm. Danach wurde uns mithilfe einer Präsentation, das Genossenschaftsmodell, der Aufbau und allgemeine Informationen über die Bank näher gebracht. Nach einer gemeinsamen Stärkung in der Mittagspause, zusammen mit unseren Azubipaten,in Form vom Pizza und Pasta, ging es zu einem Fototermin vor der Villa Hagander. Es wurden Fotos von uns gemacht, die am Mittwoch den 7.09.16 als „bewegtes Bild“ auf Facebook veröffentlicht wurden. Anschließend konnten wir schon direkt am ersten Tag, in einer Gruppenarbeit zum Thema „Erwartungen“ näher zusammenrücken und diese gemeinsam präsentieren. Den Abschluss an diesem Tag, machte der „Azubiguide“, ein durch den Bereich Personal erstelltes Handbuch, der alle nötigen Infos in kompakter Form für uns bereithielt.

Dienstags starteten wir, mit einem gemeinsamen Frühstücksbuffet in den Tag, bevor sich der Betriebsrat in Vertretung von Herrn Löhr und die Jugend-Auszubildenden-Vertretung Frau Adelmann vorstellten und uns alles nötige über deren Aufgaben erklärten. Im Anschluss bearbeiteten wir, wieder als Gruppe, unsere Ziele während der Ausbildung und stellten uns diese dann gegenseitig vor, bevor wir zusammen mit Frau Fischer weiteres aus dem Azubiguide besprachen. Gestärkt durch ein gemeinsames Mittagessen im Restaurant „da Peppino“, ging es weiter mit einer EDV-Schulung durch Herrn Götz und Herrn Bergen. Diese beinhaltete einen Vortrag über die verschiedenen EDV-Systeme und die Einrichtung unserer eigenen Konten zur Kommunikation innerhalb der Bank.


Den Mittwoch gingen wir mit einer Reflexion der Vortage an, bevor der Rest des Azubiguides zusammen durchgearbeitet wurde. Hiernach wurde mit uns ein Rundgang durch die komplette Hauptfiliale der Bank gemacht, in der uns die verschiedenen internen Bereiche und auch die Villa Hagander gezeigt wurden. Wir alle waren erstaunt, wie groß dieser ganze Komplex doch ist. Nachmittags erarbeiteten wir zusammen, die Regeln für unser miteinander während der Ausbildung und gingen dabei auch auf die Unternehmensziele der Volksbank Weinheim ein. Den letzten Programmpunkt, stellte das planen einer ersten gemeinsamen Aktivität, mit dem Bereich Personal und den anderen Azubis, dar. Hierbei trafen wir die Entscheidung, einen Bowlingabend in Viernheim mit darauf folgendem Essen zu veranstalten.

Am Donnerstagmorgen ging es dann direkt mit der verkäuferischen Grundausbildung los. Zuerst sollten wir vorstellen, was wir unter „verkaufen“ verstehen. Nachdem das alles besprochen war, wurden wir in drei Gruppen aufgeteilt und in die Stadt zu Testkäufen geschickt. Hierbei sollten wir darauf achten, wie sich Verkäufer verschiedenster Geschäfte, in verschiedenen Situationen verhalten. Am Nachmittag nach der Mittagspause präsentierten wir unsere Ergebnisse, mit einem ganz anderen Blick, auf das was sich im realen Verkauf abspielt bzw. was ein Verkäufer überhaupt macht. Ein sehr aufschlussreicher Tag endete.

Am letzten Tag führten wir die verkäuferische Grundausbildung fort, in dem uns gezeigt wurde, welche Wirkungsmittel einem Verkäufer zur Verfügung stehen und wie dieser alle miteinander verbinden kann. Hierbei wurden auch Wortwahl und Verhalten der Verkäufer näher betrachtet. Im Anschluss bekamen wir die Aufgabe, aufgeteilt in zwei Gruppen, verschiedene Situationen zu bearbeiten, die im Kundenkontakt auftreten können. Frau Backmund reflektierte mit uns dann noch einmal die Woche und zeigte uns, welche Prozesse überhaupt alle abgelaufen sein müssen, um zu dem äußeren Verhalten zu kommen, das ein jeder Mensch individuell besitzt. Nun waren wir gut vorbereitet, für den ersten Kundenkontakt, am Montag in den einzelnen Filialen.


Zum Schluss sollten wir dann noch einen Brief schreiben, an unser „Ich in der Zukunft“, den wir eines Tages wieder bekommen würden. Zum Abschluss einer sehr ereignisreichen, interessanten und abwechslungsreichen Woche, ging es in den Kletterwald auf der Kreidacher Höhe. Hier wurde der Weg zu einer Einheit, mit gegenseitiger Unterstützung bei den höchsten Parcours, endgültig besiegelt.

Die Einführungstage legten somit, nicht nur den Grundstein unseres Berufslebens, sondern wir sind auch zu einer Einheit zusammengewachsen. Diese wird sich mindestens die nächsten zwei Jahre und hoffentlich noch länger gegenseitig unter die Arme greifen und gemeinsam voll motiviert und gut vorbereitet, in die Ausbildung starten. An dieser Stelle, wollen wir aber nicht diejenigen vergessen, die uns durch die Woche begleitet und uns den Einstieg in das Berufsleben erleichtert haben. Hiermit bedanken wir uns recht herzlich bei Herrn Hug, Frau Fischer und Frau Backmund. Auf das der Spaß nie verloren geht!


Die Azubis 2016