Bilanzpressegespräch

Weinheim, 4. Februar 2016

Volksbank Weinheim eG blickt auf 150 Jahre und ein gutes Geschäftsjahr zurück

Bei ihrem traditionellen Bilanzpressegespräch konnte der Vorstandssprecher der Volksbank Weinheim eG, Manfred Soßong, über ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2015 berichten. Zusammen mit seinem Vorstandskollegen, Carsten Müller, informierte er über die geschäftliche Entwicklung, aber auch über aktuelle Projekte und das 150-jährige Jubiläum der Bank.

Bilanzsumme weiter gewachsen

Die weiterhin gute konjunkturelle Lage in Deutschland im Allgemeinen und der Metropolregion Rhein-Neckar im Besonderen bot der Volksbank Weinheim eG eine gute Basis für ihre geschäftliche Entwicklung. So stieg die Bilanzsumme bis zum Jahresende um 12,1 Prozent auf 1,17 Mrd. Euro.

Die Bilanzposition der Kundeneinlagen wuchs um 14,3 Prozent auf 974,5 Mio. Euro. „Viele Kunden parken derzeit ihre fälligen Geldanlagen, anstatt sie wieder anzulegen“, berichtete Manfred Soßong. Das Zinsniveau, das trotz erster Signale aus den USA historisch niedrig bleibt, könne für den Kunden nur durch eine zielgerichtete und strukturierte Anlagestrategie angehoben werden, so Soßong. „Das Vermögen verdoppelt sich nicht mehr automatisch alle 20 Jahre. Deshalb bieten wir intelligente Lösungen, die auf die persönlichen Ziele unserer Kunden abgestimmt werden. Eine Pauschallösung gibt es da nicht. Wichtig dafür ist immer das Gespräch mit dem Berater.“

Positiv wirkten sich die niedrigen Zinsen auf die Kreditnachfrage aus. Die Position der Forderungen an Kunden stieg um 3,1 Prozent auf 581,0 Mio. Euro. „Viele Kunden haben sich ihren Wunsch von den eigenen vier Wänden verwirklicht“, ergänzte Carsten Müller. Aber auch bei den Unternehmen wurden zurückgestellte Investitionen jetzt mit zinsgünstigen Finanzierungen umgesetzt.

Provisionsergebnis so gut wie noch nie

Durch ihren genossenschaftlichen Beratungsansatz, bei dem die Bank zusammen mit den Kunden deren Finanz- und Geldanlagen optimiert, aber auch durch das wiedergewonnene Vertrauen in Wertpapieranlagen, konnte das Provisionsergebnis auf einen Rekordwert von 13,1 Mio. Euro gesteigert werden. Dies entspricht einem Plus von 23,0 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

„Zwar erhöhen sich im Geschäftsjahr 2015 auch unsere Verwaltungsaufwendungen, unseren Jahresüberschuss konnten wir dennoch um 2,4 Prozent auf 5,7 Mio. Euro steigern“, erklärte Vorstandssprecher Soßong die noch vorläufigen Zahlen. Die Cost-Income-Ratio (CIR) lag zum Jahresende bei 66 Cent. „Im Wettbewerb der Banken – und nicht nur der umliegenden – kann sich unser Ergebnis durchaus sehen lassen“, bekräftigte Soßong.

Regulatorik und Einlagensicherung belasten Geschäft

Der bereits intensive Wettbewerb unter den Banken wird durch eine Vielzahl von neuen FinTech-Unternehmen, deren Ziel es ist, Finanzdienstleistungen zu „revolutionieren“, noch härter. „Allein die Herausforderung durch die FinTechs wäre sicher zu bewältigen“, so Manfred Soßong, „aber mit der immer umfangreicher werdenden Regulatorik, werden die deutschen Banken und nicht zuletzt unsere Bankengruppe, stark gefordert. Dazu kommen die von der Europäischen Kommission vorgelegten Vorschläge zu einem stufenweisen Aufbau der europäischen Einlagensicherung.“ Diese sehen vor, die von den deutschen Banken über viele Jahre angesammelten Gelder der nationalen Einlagensicherung in anderen Ländern einzusetzen. „Damit setzen wir das Vertrauen der Kunden in die Verlässlichkeit der vorhandenen Systeme leichtfertig aufs Spiel“, warnte Carsten Müller. „Die Sparer haben hohes Vertrauen in die Sicherheit ihrer Einlagen, denn sie wissen, dass die angesparten Sicherungsmittel im Ernstfall für ihr Institut bereitstehen. Transfers dieser Mittel in andere Länder sind sicher keine Lösung. Da ist sich übrigens die gesamte deutsche Kreditwirtschaft einmal einig.“

„Ein gesundes Maß an Regulatorik ist notwendig“, bekräftigte Soßong, „und wir wissen, dass die Zeiten, in denen eine Bankengründung auf einem Blatt Papier Platz hatte, wie damals bei uns, vorbei sind. Aber wir müssen auch nicht alles, was aus Brüssel kommt, uneingeschränkt begrüßen. Die Einlagensicherung ist so ein Fall.“

Strategische Projekte erfolgreich

Carsten Müller, der nach dem Ausscheiden von Uwe Bleich zum Jahresende, jetzt auch für das Privatkundengeschäft verantwortlich ist, zeigte sich ebenfalls mit dem Geschäftsjahr 2015 zufrieden. „Zudem tragen viele der 2014 begonnenen Zukunftsprojekte bereits Früchte und unsere Ausrichtung als Traditionsbank mit modernen Banking-Angeboten trifft den Bedarf unserer Kunden“, berichtete Carsten Müller.

Bei ihrer strategischen Ausrichtung stellt die Volksbank beste persönliche Beratung für alle anspruchsvollen Themen, wie die Vermögens- und Anlageberatung, die Beratung zu allen Fragen bei Finanzierungen und auch die Beratung zu den Themen Nachfolgeplanung, Erben und Vererben sowie Stiftungen, in den Mittelpunkt. „Ergänzt durch eine zukunftsweisende Omnikanalstrategie, die den Kunden Zugang zu allen wichtigen Bankdienstleistungen unabhängig von Öffnungszeiten oder räumlichen Beschränkungen über Telefon, Internet, aber auch über Smartphone und Tablet ermöglicht“, so Müller, „haben wir ein zukunftsfähiges Geschäftsmodell, das höchsten Ansprüchen gerecht wird.“

Das Beste aus zwei Welten zu vereinen ist eine Strategie, auf die die Volksbank Weinheim eG auch bei der Betreuung ihrer Firmenkunden setzt. Zu den klassischen Beratungsthemen der Firmenkundenbetreuer wie Planung, Finanzierung und Absicherung setzt die Bank auf den Einsatz von speziell ausgebildeten Fachberatern. Ob beim Management des Zahlungsverkehrs, dem Auslandsgeschäft, aber auch bei der Betreuung der privaten Themen der Firmenkunden, arbeiten die jeweiligen Spezialisten mit den Firmenkundenbetreuern Hand in Hand. „Da lag es auf der Hand, unserem Bereichsleiter für den Bereich Vermögende Privatkunden und Generalbevollmächtigten, Torsten Dämgen, auch die Leitung des Bereichs Firmenkunden anzuvertrauen.“, erklärte Vorstand Carsten Müller.

„talentwerkstatt“, eine ausgezeichnete Idee

Einen großartigen Erfolg konnte die Volksbank Weinheim eG im Jahr 2015 mit ihrer, von Markus Hug, Bereichsleiter Personal und Vorstandsstab, gestarteten „talentwerkstatt“ verzeichnen. Die Initiative, die sich an Schülerinnen und Schüler zwei Jahre vor dem Schulabschluss mit dem Ziel richtet, deren Talente zu entdecken und zu fördern, wurde mit dem Demografie Exzellenz Award ausgezeichnet. Der Preis, der jährlich vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater und dem Demographie Netzwerk vergeben wird, würdigt das Projekt der Volksbank Weinheim eG als eine Lösung, mit der sie den Auswirkungen des demografischen Wandels begegnet. „Wir sind stolz auf diese Auszeichnung, zumal sie uns gleich im ersten Jahr der ‚talentwerkstatt‘ verliehen wurde.“ unterstrich Carsten Müller, „Es zeigt aber auch, wie wichtig uns ein Engagement über das Maß einer gewöhnlichen Bank hinaus ist.“

Innovationswerkstatt gegründet

Auch intern fördert die Volksbank Weinheim eG neue Ideen und ermutigt ihre Mitarbeiter neue Sichtweisen und persönliche Erfahrungen in wichtige Themen, wie zum Beispiel der Frage „Was bewegt Bankkunden heute und was morgen?“, einzubringen. Eigens dafür wurde im Jahr 2015 die Innovationswerkstatt gegründet. „Die Innovationswerkstatt ist eine Denkfabrik von ausgewählten Mitarbeitern, die sich – neben ihren eigentlichen Aufgaben in der Bank – intensiv mit den Fragen der Zukunft auseinandersetzen“, berichtete Müller, „Viele innovative und digitale Lösungen sind bereits heute für Bankdienstleistungen verfügbar, wie das mobile Banking mit der VR-Banking-App, der digitale Kontoauszug oder auch das deutschlandweite Online-Bezahlsystem, paydirekt“, so Müller. Viele neue Anwendungen stehen schon in den Startlöchern, wie das Geldabheben am Automaten ohne Karte über das Smartphone oder auch das in das Online-Banking integrierte digitale Haushaltsbuch, der VR-Finanzmanager. Die Internetseite der Bank unter volksbank-weinheim.de ist schon heute die zentrale Banking- und Kommunikationsplattform, die täglich weiter ausgebaut wird.

Engagement der Volksbank Weinheim Stiftung weiter hoch

Mit über 90.000 Euro konnte die Volksbank Weinheim eG im vergangenen Jahr, zusammen mit ihrer Volksbank Weinheim Stiftung, Vereine, Institutionen und andere Empfänger in der Region unterstützen. Aber auch den Gedanken an eine eigene Stiftung, haben Bank und Stiftung im vergangenen Jahr ganz besonders gefördert. Neben den Beratungen, in denen das Thema Erben und Vererben immer ein wichtiger Baustein ist, lud die Bank im Oktober zu einer umfassenden Informationsveranstaltung ein. Angefangen von den rechtlichen Rahmenbedingungen, über die der Rechtsanwalt und Notar Gunther Dilling informierte, bis hin zu den Erfahrungsberichten von Stiftern und Spendenempfängern konnte einem breiten Publikum das Thema „Die eigene Stiftung“ näher gebracht werden. Und das mit großem Erfolg, wie Soßong und Müller unisono berichteten: „Eine Stiftungsgründung und etliche Zustiftungen haben wir seitdem erfolgreich begleitet.“

Jubiläumsjahr erfolgreich gestartet

Die Volksbank Weinheim eG ist erfolgreich in ihr 150-jähriges Jubiläum gestartet. Ende 2015 überraschte die Bank ihre über 20.000 Mitglieder mit einem goldenen Jubiläumsmitgliederscheckheft mit exklusiven Veranstaltungen, Ausflügen und Vorträgen. Gleich zu Jahresbeginn startete die Bank ihr Jubiläumsjahr mit zwei Vorstellungen des Neujahrskonzerts, die beide restlos ausverkauft waren. Der Württembergischen Philharmonie Reutlingen gelang es unter der Führung von Dirigent Peter Falk und charmant in Szene gesetzt durch den Moderator und Conférencier Dr. Markus Weber das Publikum zu begeistern. Bereits wenige Tage später konnte Vorstandssprecher Manfred Soßong mit dem Präsidenten des Bundesverbandes der deutschen Volks- und Raiffeisenbanken, Uwe Fröhlich, und dem Rechtsanwalt und ehemaligen Spitzenpolitiker, Friedrich Merz, den 500 geladenen Gästen des Neujahrsempfangs, zwei ausgezeichnete Redner präsentieren.

Mit einem Auftritt der Penguin Tappers zeigte die Bank auch gleich einen Ausschnitt aus ihrer Jubiläumsshow, die im April 2016 startet. In fünf Shows, inszeniert und moderiert durch Franz Kain, zeigt die Volksbank Weinheim eG eine gelungene Mischung aus Musik, Kabarett, Artistik und Tanz. Regionale Künstler, wie der Perkussion-Spezialist, Thorsten Gellings, die Penguin Tappers, Franz Kain und Markus König treffen dabei auf Künstler, die aus der Region stammen, wie die aus Mörlenbach stammende Pe Werner und etliche mehr. „Wir möchten mit dieser Show, deren Einnahmen wir übrigens in vollem Umfang spenden werden, uns bei unseren Kunden und Mitgliedern bedanken und ihnen einen unvergesslichen Abend bieten. Dass wir damit richtig liegen, zeigt die Show in Weinheim, die bereits ausverkauft ist“, erklärte Soßong.

Organisatorisches

Die Vertreterversammlung findet am Mittwoch, 1. Juni 2016, um 18:30 Uhr, in der Stadthalle Weinheim statt.